Was ist ein Pflegegrad?
antwort


Pflegegrade sollen beschreiben, in welchem Maß eine Person hilfs- oder pflegebedürftig ist.

Pflegebedürftigkeit bezeichnet einen Zustand, in dem eine kranke oder behinderte Person ihren Alltag dauerhaft nicht selbständig bewältigen kann und deshalb auf Pflege oder Hilfe durch andere angewiesen ist. Je mehr Hilfe bzw. Unterstützung benötigt wird, desto höher fällt der Pflegegrad aus (Pflegegrad 1 bis 5).

Der Hilfebedarf muss sich auf die gewöhnlichen und regelmäßigen Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens beziehen. Die Verrichtungen werden vom Gesetzgeber definiert und in vier Bereiche unterteilt:
  1. Körperpflege
    • Waschen
    • Duschen
    • Baden
    • Zahnpflege
    • Kämmen
    • Rasieren
    • Darm- oder Blasenentleerung

  2. Ernährung
    • mundgerechtes Zubereiten oder Aufnahme der Nahrung

  3. Mobilität
    • selbständiges Aufstehen und Zu-Bett-Gehen
    • An- und Auskleiden
    • Gehen
    • Stehen
    • Treppensteigen
    • Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung

  4. Hauswirtschaftliche Versorgung
    • Einkaufen
    • Kochen
    • Reinigen der Wohnung
    • Spülen
    • Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung
    • Beheizen des Wohnraums
Hilfebedarf für andere Verrichtungen wird im Rahmen der Pflegebedürftigkeit nicht berücksichtigt. Er kann unter Umständen, wenn er einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung zur Folge hat (eingeschränkte Alltagskompetenz), zu einem besonderen Leistungsanspruch führen.

Zurück zur Übersicht