Welche finanzielle Unterstützung kann ich bekommen?
antwort


Sofern Sie pflegebedürftig sind, können Sie bei Ihrer Pflegekasse einen Antrag auf einen Pflegegrad stellen. Daraufhin beauftragt die Pflegekasse den MDK, Sie zuhause (oder auch im Krankenhaus oder einer Reha) zu besuchen und den Grad Ihrer Pflegebedürftigkeit zu ermitteln.

Wenn Sie daraufhin einen Pflegegrad bekommen, stehen Ihnen diverse Budgets zur Finanzierung der ambulanten Pflege zur Verfügung. Die wichtigsten davon wären:
  • Pflegegeld bzw. Pflegesachleistungen
    (siehe untenstehende Tabelle)

  • Betreuungsleistungen nach §45b SGB XI
    (125,- Euro/Monat)

  • (Stundenweise) Verhinderungspflege
    (bis zu 2.418,- Euro/Jahr)

  • Pflegehilfsmittelpauschale
    (40,- Euro/Monat)

Wie hoch das monatliche Pflegegeld bzw. die Pflegesachleistungen sind, hängt vom Pflegegrad ab.
Hier eine Übersicht:

PflegegradPflegegeld/MonatSachleistung/Monat
1 0,- Euro * 0,- Euro *
2 316,- Euro 689,- Euro
3 545,- Euro 1.298,- Euro
4 728,- Euro 1.612,- Euro
5 901,- Euro 1.995,- Euro










* Pflegebedürftigen des Pflegegrad 1 steht leider kein Pflegegeld und auch keine Pflegesachleistungen zu. Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 können jedoch die Betreuungsleistungen (125,- Euro/Monat) nutzen, um zum Beispiel Hilfe im Haushalt oder bei der Körperpflege zu bekommen.

Sie können auch die so genannte Kombileistung beantragen.
Dies ist eine Kombination aus Pflegegeld und Pflegesachleistung.
Wie genau das funktioniert, lesen Sie hier: Pflegegeld? Pflegesachleistung? Kombileistung?

Zurück zur Übersicht