Was verbirgt sich hinter dem „Pflegeeinsatz nach §37 Abs. 3 SGB XI“?
antwort


Alle Empfänger von Pflegegeld (reines Pflegegeld, keine Kombileistung) sind verpflichtet in regelmäßigen Abständen einen Pflegeeinsatz nach §37 Abs.3 SGB XI durch eine von den Pflegekassen zugelassene Pflegeeinrichtung abzurufen.

Wir, der Pflegedienst Fecken, sind eine solche zugelassene Pflegeeinrichtung und können daher diese Einsätze bei Ihnen durchführen.

Diese Einsätze dienen der Beratung der Pflegeperson, sowie den Angehörigen und soll die Qualität der Pflege sichern. Ziel dieser Beratung ist es, frühzeitig einen eventuell erhöhten Pflegebedarf oder überforderung der Pflegeperson festzustellen. Weiterhin kann auf Entlastungsmöglichkeiten, wie z. B. Tages-, Kurzzeit-, Verhinderungspflege, Kurse für pflegende Angehörige und Hilfsmittel hingewiesen werden. Sollte die Beratung abgelehnt werden, kann die Pflegekasse das Pflegegeld kürzen oder sogar entziehen.

Deshalb empfehlen wir Ihnen, rechtzeitig ein Beratungsgespräch mit einer zugelassenen Pflegeeinrichtung zu vereinbaren. Sie werden dann von einer qualifizierten und erfahrenen Pflegekraft nach Terminabsprache zu Hause besucht. Diese erfasst die derzeitige Pflegesituation und informiert und berät Sie über:

  • Leistungen der Pflegeversicherung
  • Hilfsangebote im häuslichen Bereich wie z.B. pflegerische Hilfen, hauswirtschaftliche Hilfen, Essen auf Rädern, Hausnotruf
  • den Einsatz und die Möglichkeiten von Hilfsmitteln, welche die Pflege zu Hause erleichtern
  • Angebote in Einrichtungen der stationären Pflege sowie der Tages- und Kurzzeitpflege
  • Angebote für demenziell Erkrankte
  • Entlastungsangebote wie z.B. Verhinderungspflege
  • Vermittlung und Hilfen in akuten Versorgungs- und Pflegesituationen, bei Klärung des individuellen Hilfe- und Pflegebedarfs, bei Beantragung der einzelnen Pflegeleistungen, bei der Koordinierung und Durchführung der notwendigen Hilfe
  • Weiterleitung und Vermittlung von Diensten

Wenn Sie einen solchen Beratungseinsatz benötigen, dann wenden Sie sich gerne an uns. Die Kosten für den Beratungsbesuch übernimmt die Pflegekasse.

Die Häufigkeit der abzurufenden Pflegeeinsätze richtet sich nach der Höhe des Pflegegrades
  • Pflegegrade 1 bis 3: alle 6 Monate
  • Pflegegrade 4 bis 5: alle 3 Monate


Zurück zur Übersicht