Was bedeutet der Begriff „Behandlungspflege“?
antwort


Vom Haus- oder Facharzt angeordnete, aber an einen Pflegedienst delegierte Tätigkeiten, werden mit dem Begriff Behandlungspflege zusammengefasst.

Dies sind üblicherweise medizinische Hilfeleistungen wie Verbandwechsel, Wundversorgungen, Insulininjektionen, das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen oder Medikamentengaben.

Wie auch sonst bei Arztbesuchen, werden diese Leistungen üblicherweise vollständig von Ihrer Krankenkasse übernommen.

Hinweis: bei Inanspruchnahme von Behandlungspflege werden bei den gesetzlichen Krankenkassen private Zuzahlungen fällig (sofern keine grundsätzliche Befreiung vorliegt). Diese Zuzahlungen betragen 10 Prozent der Kosten für die ersten 28 Tage der Inanspruchnahme pro Kalenderjahr, sowie 10,- Euro je ärztliche Verordnung.

Hinweis für Privat-Versicherte: je nach Vertrag mit Ihrer privaten Krankenversicherung können geringere oder auch höhere Zuzahlungen entstehen. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer privaten Krankenversicherung.

Zurück zur Übersicht